Arbeitsgruppe Ökonomisierung in der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM)

 

Die Verwandlung in Gesundheitswirtschaft wird mehr und mehr als die einzig mögliche Zukunft unseres Gesundheitswesens behandelt. Unter Stichworten wie „Ökonomisierung“,  „Kommerzialisierung“ und „Merkantilisierung“  wird dieser Wandel beobachtet, diagnostiziert und oft auch kritisiert. Die Kritik unterstellt, dass der Wandel des Gesundheitswesens Regeln folgt, die zu dem allseits konsenten Ziele einer guten und gerechten  gesundheitlichen Versorgung aller Bürgerinnen und Bürger in Spannung treten oder diesem Ziel teils sogar widersprechen. Die Kritik kommt von Ärztinnen und Ärzten, Pflegenden, Medizinethikerinnen und Medizinethikern, Patientenvertretungen und Teilen der Öffentlichkeit. Sie macht sich derzeit noch vor allem am Krankenhaus als Betrieb der organisierten Krankenversorgung fest und adressiert Akteure  der Politik wie auch der Zivilgesellschaft.

 

Die Arbeitsgruppe „Ökonomisierung“ beschäftigt sich deshalb seit 2006 mit Formen, Ursachen und Folgen von Kommerzialisierung/Ökonomisierung im Krankenhaus. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe stammen aus den verschiedenen Fachgebieten und Ebenen der Medizin, der Medizinethik, der Ökonomie, der praktischen Philosophie und der Gesundheitsforschung.

 

 Die Arbeitsgruppe hat dazu 2010 das Buch „Die Privatisierung von Krankenhäusern - Ethische Perspektiven“ (VS Verlag Wiesbaden) veröffentlicht. 2012 haben wir das Schwerpunktheft „Strukturwandel und therapeutische Interaktion im Krankenhaus“ (Ethik in der Medizin Band 24, Heft 2, Juni 2012, Springer Verlag) der AEM  gestaltet. 2015 ist unser Buch „Professionslogik im Krankenhaus – Heilberufe und die falsche Ökonomisierung“ (Humanities Online, Frankfurt am Main) erschienen. Wir belegen darin die These, dass Professionalität in einem anspruchsvollen Sinne (wie ihn etwa der amerikanische Medizinsoziologe Eliot Freidson ausführt) einen Kontrapunkt zur Kommerzialisierung  darstellt.

  

Wir meinen: Für das Gesundheitswesen gilt, dass die professionelle Haltung in den Heilberufen den Kern eines sozialen Vertrauensgerüsts bildet. Die Professionalität, recht verstanden, legt den Grund für die Vertrauenswürdigkeit im Arzt-Patient-Verhältnis ebenso wie für die Vertrauenswürdigkeit der ärztlichen Profession insgesamt im Verhältnis zur Öffentlichkeit. Damit ergibt sich u. E. aus organisationsethischer Sicht eine wichtige und komplexe Gestaltungsaufgabe: Professionalität und ihr Schutz gegen Tendenzen der De-Professionalisierung müssen im Krankenhaus und in allen anderen relevanten Strukturen des Gesundheitssystems auf geeignete Weise organisiert werden.

 

Die Arbeitsgruppe „Ökonomisierung“ der Akademie für Ethik in der Medizin will beschreiben und verdeutlichen, worin der Wert und die Funktion von Professionalität besteht, was die Alternativen dazu sind und welche normativen Handlungs- und Unterlassungsforderungen an die beteiligten Akteure sich daraus ergeben. Sie will Missstände nicht nur analysieren, sondern auch die Mitverantwortung insbesondere der Ärzteschaft klar benennen und von da aus Optionen für die Gestaltungsaufgabe finden, die den Herausforderungen durch Ökonomisierung, Kommerzialisierung und Merkantilisierung begegnen. 


Mitglieder der Arbeitsgruppe:

Dr. med. Matthias Beckmann, Jena; Prof. Dr. med. Ulrich Deichert, Cuxhaven; Dr. med. Florian Gerheuser, Augsburg; Prof. Dr. med. Armin J. Grau, Ludwigshafen; PD Dr. med. Friedrich Heubel, Marburg; Horst Imdahl, Dipl.-Ökonom M.A (Medizinethik), Mönchengladbach;  Prof. Dr. phil. Dipl. Psych. Matthias Kettner, Witten/Herdecke; PD Dr. phil. Thomas Loer, Overberge; Dr. med. Franziska Prütz, Berlin; PD Dr. med. Caroline Rolfes, Köln; Dr. med. Rudolf Seeliger, Schwerin; Prof. Dr. med. Konrad Schwager, Fulda; Dr. med. Joachim Steller, MBA, Titisee-Neustadt; Prof. Dr. med. Klaus Thielmann, Erfurt; Dr. med. Klaus Voelker, Hamburg; Dr. med. Thomas F. Weigel, Wiesbaden.

 




Die Ergebnisse, Ansichten und Meinungen der Arbeitsgruppe repräsentieren nicht automatisch die

Meinung der AEM

 


Letzte Aktualisierung: 1. Oktober  2017